Clemens Ruben
Technik
Technique
D
Die Radierung ist ein eigenständiges Werk und gleichzeitig auch Grundlage für ein Bild.
Die Radierungen gibt es in Auflagen von 10 bis 40 Stück, das Bild ist hingegen ein Unikat.

Radierung
Das Radieren ist eine alte Drucktechnik. Eine Kupferplatte wird mit einer dünnen Wachsschicht überzogen. Durch das Zeichnen in die Wachsschicht wird das Kupfer wieder freigelegt. Im anschliessenden Eisenchloridbad wird an den freigelegten Stellen Kupfer weggeätzt, es entsteht eine Vertiefung. Nach dem Eisenchloridbad wird die Kupferplatte vom restlichen Wachs gereinigt, so wird die Zeichnung als Ätzung sichtbar. Nun wird Druckfarbe in die geätzten Vertiefungen gerieben, der Überschuss wird weggewischt. Die Kupferplatte wird mit feuchtem Papier belegt, und mittels Presse überträgt sich ein Abdruck auf das Papier. Es ist möglich, zwei- oder mehrfarbig zu drucken.

Goldradierung
Siehe hier...

Bilder
Auf einer Aluminium/Kunststoff/Aluminium-Platte ziehe ich beidseitig Papier auf, das ich dann mit einem Leim sättige, damit die Farben weniger ins Papier eindringen und dadurch leuchtender werden. Dann projiziere ich die Radierung auf das Papier und zeichne mittels Feder mit schwarzer Acrylfarbe die Konturen. Danach bemale ich die Flächen mit sehr flüssiger Acrylfarbe (ähnlich wie Aquarellmalerei), was ein längerer Prozess sein kann, weil ich mich sehr von meiner Intuition leiten lasse. Ein Schlusslack fixiert das fertige Werk. Den Rahmen fertige ich aus demselben Material (Aluminium/Kunststoff/Aluminium) und vergolde ihn mit reinem Blattgold.


F
L'eau-forte est une oeuvre en soi, mais peut aussi être le modèle pour un tableau. Un tableau est toujours pièce unique, les eaux-fortes sont imprimées en quantité de dix à quarante.

Eaux-fortes
C'est une ancienne technique de reproduction d'images. On couvre une plaque de cuivre d'une couche de cire, sur laquelle on dessine une image à la pointe métallique. La plaque de cuivre placée ensuite dans un bain d'acide (perchlorure de fer), l'acidité mord les zônes à découvert et laisse intactes les zônes protégées par la cire. En suite, on nettoie la plaque avant de l'encrer et de la mettre sous presse. On peut imprimer à plusieures couleurs.

Eau-forte sur or
Voir ici...

Tableaux
Sur les deux faces d'une plaque "sandwich" d'aluminium/plastique/aluminium, je colle du papier que je trempe ensuite de colle afin que les couleurs ne pénètrent pas trop dans le papier et restent transparentes et lumineuses. Ensuite, je projette une gravure sur le tableau et je marque les contours avec de l'encre acrylique noire. J'ajoute ensuite les couleurs (peinture acrylique très diluée, semblable à la peinture à l'acquarelle); ceci peut prendre du temps car je travaille pleinement selon mes intuitions. Une laque finale fixera le tableau fini.

Je fabrique les cadres avec le même matériel comme le tableau, ils sont dorés avec des feuilles d'or pur.


E
I do etchings as a own kind of art (printed exemplaires between 10 and 40), but some I use as a base for a unique colour painting.

Etchings
It is an ancient print technique. One covers a copper plate with wax, then engraves a drawing by help of a metal pencil. Later, the copper plate takes a bath in a acid liquid, which engraves the drawing in the metal. After having cleaned the copper plate from the wax, one adds colour into the graved lines and then prints the drawing on paper by a press.

Etchings on gold
See here...

Painting
I prepare a compound material plate by glueing paper on both sides, and cover the whole paper with a thin glue layer, this will let the colours appear shiny and  transparent. I then project the etching on it and draw the lines by acrylic ink. Now I add the thin, very liquid acrylic painting. This can take some time because I work very much with my intuition. A final laque layer will fix the colours.

I make the frame from the same compound material like the painting and plate it with pure gold foil.